Montag, 25. Oktober 2010

Undergroundzeitungen

Untergrundzeitung Kaleme in einer Bank

Im Iran haben viele Familien Internet und Satellitenschüssel. Dass sie über aktuelle Nachrichten informiert sind, ist klar. Was ist aber mit denjenigen, die diese Möglichkeiten nicht zur Verfügung bereit haben? Die Aktivisten der grünen Bewegung haben bereits nach der Entstehung der grünen Bewegung angefangen, durch Verteilen von Flyer, Zeitungen und CDs dafür zu sorgen, dass auch
diejenigen die kein Internet zu Hause haben,  über die aktuellen Ereignissen informiert werden. Die Frage ist, in welchem Umfang sie verbreitet werden. Das Foto oben finde ich in diesem Zusammenhang doch beeindruckend.

Ich persönlich weiß von zwei solchen Zeitungen die momentan auf DINA4-Format im Internet zur Verfügung stehen. Die eine ist Kaleme, von der Mousavi-nahen Webseite Kaleme. Die andere ist eine Studentenzeitung von der Studenten-Webseite daneshjoonews. Beide werden seit ungefähr einem Monat publiziert.
 

Mittwoch, 13. Oktober 2010

Fotos aus dem Iran (#13)

Hier sieht man zwei Fotos von einem Polizei-Manöver, genannt Stärke--Manöver (مانور اقتدار), in Teheran:




Das erste Foto erinnert mich an das Video von dem Polizeiauto, das einen Demonstranten überfuhr. Man bekommt den Eindruck, dass die Polizei zur Schau stellen will, wie sie trainiert, die Demonstranten zu überfahren. Das zweite Foto bedarf keinen Kommentar, denke ich.

Auf dem gleichen Manöver gab es auch "imaginäre Demonstranten":


Imaginäre Demonstranten tragen grüne Symbole. Männer in Frauenkleidung - übrigens ein Straftat in der islamischen Republik - verspotten Mädchen und Frauen, die in der Frontlinie der grünen Bewegung stehen.

Auf dem mittleren Foto trägt eine "Frau" ein grünes Tuch, auf dem zwei Wörter stehen: "Wahlstimme" und "Freiheit". Soll man deswegen sie niederschlagen oder auf sie schießen? Oder wegen der Blumen die die Demonstrant(in) den Polizisten im untersten Foto schenken will?

Ein Blogger hat das Spiel umgedreht, mit dem Vorwort "Es ist jedem selbst überlassen, wie er sich kleidet und man sollte niemanden dafür verspotten. Aber machen wir einen sehr einfachen Vergleich". Und "Aus der Sichtweise der Regierung sind sie schlechte Frauen, die wegen ihrer offenen Kleidung bestraft werden sollen"

Wir übernehmen den Vergleich und schauen uns die Fotos von oben noch einmal an.

Hier sieht man ein paar ungestellte Fotos von den mutigen Frauen aus den Protesten der grünen Bewegung an:



Und nochmal dieses Foto:


"Aus der Sicht der Regierung, sind die folgenden Frauen die guten (anständigen) Frauen, weil sie das Foto eines Engels in der Hand halten."


Anmerkung
Alle Fotos, bis auf die Fotos der Demonstranten der grünen Bewegung stammen aus der offiziellen Webseiten der Islamischen Republik.

Vergleichbare Artikel
Fotos aus dem Iran (#11)
Ali Schirasi: Iranische Regierung bereitet sich auf bevorstehende Unruhen vor

Mehr Fotos von den offiziellen Webseiten der islamischen Republik:
http://mehrnews.com/fa/NewsDetail.aspx?NewsID=1163874
http://www.farsnews.com/imgrep.php?nn=8907111514

Montag, 11. Oktober 2010

Bloggen gegen die Todesstrafe; Julias Blog

Iranische Blogger protestieren anlässlich des achten Welttages gegen die Todesstrafe am 10. Oktober mit einem „Blogger-Spiel“ gegen Todesstrafe und Hinrichtungen in der Islamischen Republik Iran. Zum Artikel

Sonntag, 10. Oktober 2010

Ahmadinedjad, nicht willkommen in Libanon

"Das Prinzip der Herrschaft des obersten Rechtsgelehrten ist nicht willkommen in Libanon" 
(Quelle: Associated Press )
Ahmadinedjad wird demnächst nach Libanon reisen. Wahrscheinlich denken viele Menschen, dass Ahmadinedjad in Libanon ziemlich beliebt ist. Die Protest-Videos und -Fotos aus dem Iran haben aber bestimmt auch in der arabischen Welt das Image der iranischen Regierung ruiniert.

Das Plakat ist aus der Stadt Tripoli, einer Hochburg des islamischen Fanatismus.

Samstag, 2. Oktober 2010

Ebrahim Yazdi, zweiter Außenminister der Islamischen Republik, verhaftet


Ebrahin Yazdi, Generalsekretär der Organistaion Nehzat-e-Azadi (Freiheitsbewegung) und mehrere andere Mitglieder der Organisation wurden am Freitag auf dem Weg zur Beerdigung eines verstorbenen Mitglieds in Isfahan verhaftet. Ebrahim Yazdi war der zweite Außenminister Irans nach der Islamischen Revolution, der als Protest gegen die Geiselnahme der US-Botschaft zurück trat.

Nehzat-e-Azadi gehört zu den sogenannten national-religiösen (melli-mazhabi) Parteien.



Seit den verfälschten Wahlen im Juni 2009 wurde Yazdi zweimal verhaftet. Er ist 79 Jahre alt. Das erste mal musste er nach fünf Tagen ins Krankenhaus eingeliefert werden. Zuvor wurde er wegen Prostatakrebs operiert.

Vergleichbare Artiekl
Mousavis großer Wandel?
Julias Blog: Generalsekretär Dr. Ebrahim Yazdi, zwei Mitglieder der Freiheitsbewegung verhaftet

Freitag, 1. Oktober 2010

Das Leben geht weiter im Iran

 Foto-Quelle: lifegoesonintehran.com

Wir schreiben und lesen über den Iran: Demonstrationen, Menschenrechtsverletzungen und Folter, Studenten in Gefängnissen, Unterdrückung der Bevölkerung und Hinrichtungen. Vielleicht vergessen wir auch manchmal zu schreiben, dass das Leben trotzdem weiter geht im Iran. In letzter Zeit wird häufiger über einen möglichen Krieg gesprochen. Ein Krieg wurde das Leben vieler Menschen auslöschen. Das Leben würde nicht weiter gehen im Iran. Auch deshalb bin ich gegen einen Krieg.

In der Hoffnung , dass wir einen Iran-Krieg verhindern, schlage ich anderen Bloggern, die diesen Artikel lesen, vor, auch einen Artikel gegen einen möglichen Krieg zu schreiben.

Fußnote
Dieser Artikel ist auch eine Einleitung zu den endlich verlinkten anderen deutsch- und englischsprachigen Blogs.

Vergleichbare Artikel
Gegen Krieg, für Alternativen